Musiktherapie – Was versteht man darunter?

Unter Musiktherapie versteht man den Einsatz von Musik zur Förderung und Wiederherstellung der körperlichen und psychischen Gesundheit eines Menschen. Musiktherapie kann einzeln oder als Gruppentherapie durchgeführt werden, aktiv (selber Musizieren) oder passiv (Musikhören).

Wie wirkt Musiktherapie?

Musik kann emotional berühren und auf diesem Weg helfen, „verdrängte“ Ereignisse wieder bewusst zu machen und die Verarbeitung zu ermöglichen. Musik kann Verspannungen lösen und zu mehr Wohlbefinden beitragen. Durch das Musizieren können Klienten Kontakt miteinander aufnehmen, denen der Umgang mit anderen sonst schwer fällt.

Häufig wird Musiktherapie kombiniert mit anderen Verfahren im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung eingesetzt, um das Erleben und Verhalten des Klienten zu modifizieren, damit er mit bestimmten Situationen besser umgehen kann. Die Musiktherapie kommt bei Suchttherapien, affektiven Störungen, psychosomatischen und neurologischen Erkrankungen,  bei schweren Krankheiten (z. B. Schmerz- oder auch Tumorerkrankungen) und in der Altersmedizin zum Einsatz. Auch wird sie, als Form der Kunsttherapie, bei der Behandlung des Burn-out-Syndroms eingesetzt, die Wirksamkeit konnte hier bislang allerdings noch nicht zweifelsfrei belegt werden.

Durch Musik soll Stress und Anspannung reduziert werden, Schmerzen können verringert oder zumindest erträglicher werden, Verhaltensstörungen können modifiziert werden.

Möglicherweise kann eine spezielle Musiktherapie Menschen mit Tinnitus helfen. Erste positive Ergebnisse konnten bei akutem Tinnitus erzielt werden.

In der Musiktherapie (außerhalb der Heilkunde) wird die Musik gezielt eingesetzt, um die seelische, körperliche und geistige Gesundheit zu stärken. Die Musiktherapie ist sehr praxisorientiert und steht in enger Wechselwirkung zu verschiedenen anderen wissenschaftlichen Gebieten wie der Medizin, Psychologie, Musikwissenschaft und Soziologie.

Die Musiktherapie wird in der Sonder- und Heilpädagogik, bei der Arbeit mit schwer- und mehrfach behinderten Menschen, entwicklungsgestörten Kindern, in Altenpflegeheimen und an Musikschulen eingesetzt.